Änderung in der Warnwestenpflicht

!!! APRIL APRIL !!!

Natürlich war diese Meldung ein Aprilscherz, genauso wie der Strohmann, von der T. Roll Verkehrssicherheits-AG

 Entschuldigung an Alle, die diesem Scherz aufgesessen sind und auch Entschuldigung an all jene, die nicht unbedingt viel Verständnis für solche Spässe haben. (war leider zu hauf in vielen Kommentaren zu lesen, wir würden es an Seriosität feheln lassen)

 

+++Achtung-EILMELDUNG+++Achtung-EILMELDUNG+++

 


 

Seit dem 05. Juli 2013 ist der Beschluss des Bundesrates, in der 48. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (Bundesrat 445 / 13), in Kraft und damit das Mitführen von mindestens einer Warnweste zur Pflicht geworden. Wir berichteten.

Nun gilt ab dem 1.4.2014 in Deutschland eine Tragepflicht
für Warnwesten in allen  Fahrzeugen ab 2,8 to.

Ein Verstoß gegen diese neue Vorschrift wird zunächt mit 30,- Euro und im Wiederholungsfall mit  75,- €  und einem Punkt geahndet.


“Leider hat dies zu keiner zeitnah spürbaren Verbesserung geführt”, kommentierte diese Verordnung nun Strohmann, von der T. Roll Verkehrssicherheits-AG. “Viele Fahrer haben die Weste weiterhin schwer erreichbar im KFZ gelagert, Kraftfahrer hängen sie teils einfach über ihre Sitzlehne”. Hierdurch bleicht jedoch binnen weniger Monate die Leuchtkraft um bis zu 30% aus. So müsste theoretisch alle 2 Jahre über einen Wechsel, womöglich zwangsweise bei der TÜV-Prüfung, nachgedacht werden um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer weiter sicherzustellen. Auch haben die Unfallzahlen der Auffahrunfälle und Reifenpannen zugenommen, wodurch die Warnweste ein zunehmend bedeutsameres Ausrüstungteil für die Sicherheit wird.

Strohmann sucht jedoch beschwichtigende Worte: “Solange bis für die Problematik eine adäquate Lösung gefunden wird greift nun ja die Übergangsregelung 445/13/1”.

Damit wird – zumindest für den Güter-Kraftverkehr über 2,8 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht – das Tragen der Warnweste zunächst während der Arbeitszeit hinter dem Steuer zur Pflicht. Dies erspare nicht nur das ständige An- und Ausziehen bei vielen Kunden, auch bei Pannen sei jeder Kraftfahrer “nun automatisch besser geschützt”, so Strohmann weiter. Ob man dem Ausbleichen der Farbe durch neue Produktionsmethoden entgegen wirken kann, wird derzeit noch geprüft. “Die waren früher einfach nicht darauf vorbereitet. Es war üblich alles nicht täglich gebrauchte einfach im dunklen Kofferraum zu lagern.”

Hier nochmal das Wichtigste zusammengefasst:

  • - Verwarngeld von 30€, , im Wiederholungsfall 75€ und 1 Punkt
  • - Pflicht ab  Mittwoch, 01.04.2015 für alle BKF mit  Fahrzeugen über 2,8 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht.
  • - Warnweste in fluoreszierender Farbe. Farbton gelb, orange oder orange-rot.
  • - 360° Sichtbarkeit durch komplett durchgehende Reflektorstreifen (Bauch, Rücken und Seite), mind. 5 cm breit.
  • - Während der Arbeitszeit durchgängig zu tragen, von Fahrer und Beifahrer.

 

Wir empfehlen darüber hinaus alle 2 Jahre über eine Neuanschaffung nachzudenken. Dieser Artikel kostet meist nicht mehr als 3€ und kann euer Leben retten. Gefährdet euch nicht durch Leuchtkraftverlust; auch wenn wir uns alle auf Sommer und Sonne freuen. Vielleicht kommt die Industrie ja noch darauf die Produktion anzupassen, damit wir bald dieselbe Warnweste länger nutzen können.

Bis dahin weiter gute Fahrt und vergesst nicht den Kollegen Bescheid zu geben.

Euer AidT-Team

Teilen mit